Eine der beliebtesten Ergänzungen für Krebspatienten die in der komplementären und integrativen Medizin in Japan verwendet wird, ist AHCC (Active Hexose Correlated Compound), ein alpha-glukanreiches Immunoceutical (eine Substanz mit immunologischer Wirksamkeit bei oraler Einnahme). AHCC wird in mehr als 700 Kliniken und Krankenhäusern im Land der aufgehenden Sonne verabreicht, um das Immunsystem der Krebspatienten, bei denen Chemotherapie und Bestrahlung eingesetzt wird, zu schützen. Mit etwa 30 klinischen Studien und 40 präklinischen und In-vitro-Studien in Japan, Korea, China, Thailand und den USA, ist es ein wissenschaftlich bewährtes bioaktives Immunoceutical. Obwohl die Substanz in Europa relativ unbekannt ist, wurde die immunmodulierende Verbindung seit über 25 Jahren in mehr als 25 Ländern eingesetzt. AHCC könnte ein neues Werkzeug in der Krebstherapie in Deutschland werden. Hergestellt aus kultivierten Myzel des Lentinula edodes (Shiitake), ist AHCC ein potentes, vielseitiges Geschenk der Natur. Neben den beeindruckenden Immunsystem verbessernden und entzündungshemmenden Eigenschaften weist es klinische Evidenz und weiteren Nutzen für die Gesundheit aus, wie z. B. bei Krebs, Nebenwirkungen der Chemotherapie, Lebererkrankungen und seit kurzem bei HPV.

 

AHCC1

 

Was ist AHCC ?

Ursprünglich wurde AHCC 1987 an der Universität von Tokio als natürliches Heilmittel zur Regulierung von Bluthochdruck entwickelt. Als entdeckt wurde, dass es starke immunmodulierende Eigenschaften hat, da es die Aktivität der natürlichen Killerzellen (NK) bei Krebspatienten vergrößerte und die Wirkung von Killer-T-Zellen verbesserte, verlagerte sich die Forschung, um die Effektivität als Immunoceutical zu verbessern. In der integrativen Medizin ist AHCC als eine immuntherapeutische Ergänzung mit aus Pilzen gewonnenen Polysacchariden bekannt. Diese langkettigen Zucker, insbesondere Alpha- Glukane, zeigten sowohl In vitro und In vivo, dass sich die Aktivität von natürlichen Killerzellen erhöht. Als NK-Zellen, die Vorhut im Kampf des Körpers gegen infizierte und anormale Zellen sind, verbessert die Erhöhung ihrer Aktivität die Immunantwort signifikant. Die Wirkung über antiinflammatorische Signalwege und die Verbesserung des sehr grundlegenden Abwehrmechanismus erklären, weshalb AHCC so eine breite Palette von positiven Auswirkungen auf eine Vielzahl von Krankheiten hat. AHCC ist oral bioverfügbar, für Menschen gut verträglich und unbedenklich.

Herstellung von AHCC

Während seit vielen Tausenden Jahren die medizinischen Eigenschaften von Heilpilzen gut etabliert waren, dauerte es bis 1970, dass Fortschritte in der Technologie es ermöglichten, deren biochemisch aktivste Bestandteile zu isolieren. Als Produkt dieser wissenschaftlichen Fortschritte ist AHCC ein Extrakt, isoliert aus Shiitake (Lentinula edodes) und einigen Hybriden, die alle zur Gruppe der Basidiomycota- Pilze gehören. Die Pilze sind sorgfältig für das größte Potenzial selektiert, um die NK-Zellaktivität zu erhöhen. Während bei vielen Heilpilzen den Fruchtkörper (Karposoma) für medizinische Zwecke verwendet wird, ist es bei AHCC anders. Die gesundheitsfördernde Komponente wird durch Kultivierung der fadenförmigen Myzele, der Pilzwurzelfäden unter der Erde, in Flüssigkeit verstärkt und isoliert. Fermentiert in Reiskleie-Extrakt (das selbst antivirale und Immunsystem fördernde Qualitäten besitzt), bildet sich eine Kolonie. 6 patentierte Schritte involvieren die Kultivierung, den Abbau durch Enzyme, Heißwasser-Extraktion, Sterilisation, Konzentration und Gefriertrocknung, die alle von Prof. Toshihiko Okamoto von der Universität Tokio entwickelt wurden.

Resorption

Neben Oligosacchariden, Aminosäuren, Lipiden und Mineralien, besteht AHCC zu 40% aus Polysacchariden. Dies sind die Wirkstoffe in vielen heilenden Ernährungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln aus Pilzen und Pflanzen. Während die primären Polysaccharide in den meisten pilzbasierten Lebensmitteln Beta-Glukane sind, sind die Hauptkomponente des AHCC Alpha-Glukane (mit Beta-Glukanen als Nebenbestandteil). Pilz-Polysaccharide und besonders Alpha-Glukane sind zu groß, um vom menschlichen Körper effizient absorbiert zu werden. Bei der Erforschung des AHCC als bioaktiver Immunmodulator wurde dieses Thema in einem einzigartigen Flüssigkultur-Herstellungsprozess gehandhabt. Durch die Kultivierung und Fermentierung des Pilz-Myzels und die Verwendung von Enzymen wurden die langen Alpha-1,4-Glukanketten abgebaut. Als Ergebnis wurde das Molekulargewicht von Alpha-Glukan auf etwa 5.000 Daltons gesenkt (im Vergleich mit dem Molekulargewicht von Beta-Glukan, das von zehn bis hunderttausende Daltons reicht). Das niedrige Molekulargewicht der Alpha-Glukane in AHCC macht sie einzigartig- dadurch werden sie leicht in das Körpersystem aufgenommen. Es ist ein wichtiger Grund für die starke klinische Wirksamkeit des AHCC.

 

AHCC2

 

Eine breite Palette von günstigen Wirkungen

Laut Forschung hat AHCC in den folgenden Bereichen günstige Wirkungen:
Immunsystem-Modulation
Krebstherapie
Nebenwirkungen der Chemotherapie
Infektionen
Lebererkrankungen
Entzündungen
Oxidativer Stress
Humaner Papillomvirus (HPV)

Immunmodulation

AHCC stimuliert die zellvermittelte Immunität durch die Aktivierung weißer Blutkörperchen, vor allem natürlicher Killerzellen und Makrophagen, die anormale Zellen, virusinfizierte Zellen oder externe virale und bakterielle Erreger, die in den Körper eindringen, direkt angreifen. Daher kann AHCC als Immunmodulator verwendet werden, wenn das Immunsystem beeinträchtigt wird.
Es gibt zwei grundlegende Arten von Immunität: angeborene und adaptive. Die angeborene Immunität besteht aus Zellen und Proteinen (Phagozyten, dendritische Zellen, NK-Zellen und Immunglobuline), die Krankheitserreger auf eine nicht spezifische Art und Weise angreifen. Adaptive Immunität behandelt Krankheitserreger, die der angeborenen Immunität entkommen. Sie ist zwar deutlich langsamer, führt aber zu einer bestimmten Antwort auf eine bestimmte Mikrobe (mit B- und T-Lymphozyten). Klinische Studien am Menschen haben gezeigt, dass AHCC sowohl die angeborene und adaptive Immunantwort verbessert. Dies geschieht durch Erhöhung von:

Produktion von Zytokinen
Aktivität von NK-Zellen bis zu 300-800%
Anzahl von dendritischen Zellen
Anzahl der aktivierten T-Zellen um mehr als 200%
Aktivität der Makrophagen

Während die leicht assimilierten Alpha-Glukane des AHCC deren Wirksamkeit zu einem großen Ausmaß bestimmen, enthalten die langsamer absorbierten Beta-Glukane ebenfalls Vorteile. Sie interagieren mit spezifischen Rezeptoren (Dectin-1, TLR 2/6, CR3), den weißen Blutzellen im angeborene Immunsystem sowie mit Makrophagen, Neutrophilen, Granulozyten, natürlichen Killerzellen, dendritischen Zellen und entsprechenden Zellen, die in Gewebeoberflächen angetroffen werden. Sowohl In vivo und In vitro-Studien berichten von immunmodulatorischen Effekten von AHCC und von einer erhöhten Zahl und Funktion von myelotischen dendritischen Zellen (MDCs). Eine amerikanischen Studie fand heraus, dass 9 von 11 Patienten eine Erhöhung von NK-Zellen um 250 Prozent innerhalb von zwei Wochen mit AHCC aufwiesen.

 

AHCC3

 

AHCC moduliert die Immunantwort gegen eine Vielzahl von Pathogenen:

Influenza-Virus (die allgemeine Grippe)
Vogelgrippe-Virus
Klebsiella pneumoniae- Bakterien (Verursacher von Lungenentzündung)
Candida albicans Pilz (bewirkt Hefe-Infektionen)
Pseudomonas aeruginosa Bakterien (können jeden Teil des Körpers infizieren)
Methicillin resistente Staphylococcus aureus- Bakterien (oder MSRA, verursachen Antibiotika-resistente Staphylokokken-Infektion).

Kürzlich wurde entdeckt, dass AHCC die schützende Immunantwort spezifisch für das West-Nil-Virus in Mäusen steigert. Während die Ergänzung mit dem Immunoceutical AHCC die Reaktion auf Influenza-Infektion bei Mäusen verbessert, wies die Forschung aus, dass es als Prophylaxe hilfreich sein kann. Mäuse, die mit AHCC vor der Infektion mit Krankheitserregern behandelt wurden, zeigten:

Verringerung der Schwere der Infektion
Verkürzte Wiederherstellungszeit
Erhöhtes Überlebensfähigkeit.

AHCC könnte ein wichtiger Faktor sein, um die Alterung des Immunsystems zu verhindern. Dr. Fred Pescatore vom Zentrum für Integrative Medizin und Komplementärmedizin in New York berichtete, dass es vor Immunoseneszenz (allmähliche Verschlechterung des Immunsystems durch natürliche Alterung) vorbeugen kann und sich als äußerst wirksam zur Aktivierung lebenswichtiger Teile des Immunsystems bewiesen hat. Sowohl bei der Prävention, als auch bei der Behandlung von schweren Krankheiten, die mit Altern verbunden sind, sowie beim hepatozellularen Karzinom und bei Hepatitis C zeigte AHCC eine immunmodulierende Wirkung.

Krebstherapie

Die Verbindung zwischen dem Immunsystem und Krebs ist bekannt. Der japanische Arzt Dr. Katsuaki Uno beschrieb sie folgendermaßen: Krebs ist eine Anomalie der Immunität, die den Beginn der Krankheiten auslöst- er ist eine Krankheit der Immunität. Einige Krebstherapien beanspruchen daher Elemente des Immunsystems (z.B. Interferon alpha, Interleukin-2, und monoklonale Antikörper), um in der Krebstherapie zu helfen. Schließlich unterscheiden sich Krebszellen von normalen Zellen und können so durch das Immunsystem registriert und bekämpft werden. Weiße Blutkörperchen neigen dazu, die besonders leicht verfügbaren Alpha-Glukane des AHCC zu verwenden, um die körpereigene Abwehr zu verstärken und Tumore zu bekämpfen. Klinische Untersuchungen deuten darauf hin, dass AHCC die Prognose und Lebensqualität bei verschiedenen Krebserkrankungen verbessert. Forscher an der Universität von Tokio stellten fest, dass die Substanz potentiell positive Veränderungen in der Produktion von Zytokinen (gamma Interferon, IL-12, TNF-alpha; alle mit Anti-Tumor-Eigenschaften) und Killer-T-Zellen auslöst und vor allem eine erhöhte NK-Zell-Aktivität fördert.

Bei Krebs in Leber, Lunge, Brust, Magen und Dickdarm, Prostata, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase sowie Kopf und Nacken, wurden positive Auswirkungen von AHCC auf die Gesundheit beobachtet. Der Forscher Prof. Dr. Yoichi Matsui von der Kansai Medical Universität in Japan verglich die Ergebnisse von 113 postoperativen Leberkrebs-Patienten nach Einnahme von AHCC mit 156 Patienten in der Kontrollgruppe. Die AHCC- Gruppe zeigte signifikant bessere Ergebnisse: Ein Rezidiv von hepatozellularem Karzinom (HCC) trat bei 34,5 Prozent der Patienten in der AHCC- Gruppe auf, im Vergleich zu 66,1 Prozent in der Kontrollgruppe. Die Gesamtüberlebensraten wurden ebenfalls verbessert. Bis zum Ende der Überwachungsperiode starben 20,4 Prozent in der AHCC- Gruppe im Vergleich zu 46,8 Prozent in der Kontrollgruppe. Die meisten Patienten mit Leberkrebs war eine operative Entfernung nicht mehr möglich. Obwohl einige palliative Ansätze für die Patientenarbeit angewendet werden, bleibt die Gesamtüberlebensrate unbefriedigend. In einer prospektiven Kohortenstudie mit 44 Patienten verlängerte die AHCC- Einnahme das Überleben und verbesserte die Prognose der Patienten mit fortgeschrittenem Leberkrebs und verzögerte den allmählichen Rückgang ihres physiologischen Status.

 

AHCC4

 

Nebenwirkungen der Chemotherapie

Durch Verbesserung der Leberfunktion und Entgiftung stellte sich AHCC als eine wichtige Hilfe zur Linderung der Nebenwirkungen der Chemotherapie heraus. Eine japanische Studie fand heraus, dass eine Ergänzung bis 3g sicher zu empfehlen ist und den Krebspatienten deutlich dabei hilft, die Nebenwirkungen der Chemotherapeutika zu senken und ein Gefühl des Wohlbefindens zu erlangen. Es erhielt den allgemeinen Zustand und bereitete sie auf weitere Behandlungen vor, sodass weitere Zyklen besser toleriert wurden. Zu den Verbesserungen zählten ein besserer Appetit, eine Abnahme der Hämoglobin-Senkung und ein Rückgang der gesamten Anzahl Leukozyten, weniger Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung und ein kürzerer Krankenhausaufenthalt. Forscher der Universität Osaka in Japan fanden heraus, dass AHCC eine positive Wirkung auf die Chemotherapie assoziierten Nebenwirkungen und die Lebensqualität (QoL) der Krebspatienten hatte.

Infektion

In mehreren Tierversuchen stellte man fest, dass AHCC die Widerstandskraft gegen Infektionen verbesserte. Eine menschliche Studie wurde von Forschern an der Yale School of Medicine in den USA durchgeführt, wobei sie die Auswirkungen des AHCC auf das Funktionieren des Immunsystems bei gesunden Erwachsenen im Alter von 50 Jahren oder höher mit einem erhöhten Infektionsrisiko und malignen Erkrankungen untersuchten. Die Ergebnisse der Studie unterstützten die Hypothese, dass die orale Verabreichung von AHCC das Funktionieren des Immunsystems bei gesunden Erwachsenen verbessert: Verbesserte T-Zell-Immunreaktionen wurden nach 30 Tagen und bis zu 30 Tage nach dem Absetzen des Stoffes beobachtet.

 

AHCC5

 

Leber

Die Einnahme von AHCC führte klinisch zu einer verbesserten Leberfunktion, verhinderte die Rückkehr des hepatozellularen Karzinoms (HCC) nach OP und verlängerte das Überleben von postoperativen HCC-Patienten ohne negative Folgen. Eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie untersuchte die Auswirkungen der AHCC- Einnahme auf die Leberfunktion bei Patienten mit einem nicht viralen, chronischen und abnormalen Zustand der Leber. Der Einsatz von drei Leberfunktionstests, Aspartat-Aminotransferase (AST), Alanin-Aminotransferase (ALT) und Gamma-Glutamyl-Transferase (Gamma-GT) stellte fest, dass eine Aufnahme von sowohl 1g, als auch 3g AHCC die Werte von AST, ALT und Gamma-GT nach 4, 8 und 12 Wochen (mit Ausnahme der Gamma-GT-Werte nach 4 Wochen von 3g AHCC) signifikant verringerte. Daraus resultiert die Schlussfolgerung, dass der Verzehr von AHCC positive Auswirkungen auf eine Leber- Dysfunktion hat. Andere Forscher entdeckten ähnliche positive Auswirkungen auf die Leberfunktion. Sie stellten fest, dass eine AHCC- Ergänzung für 12 Wochen die Leberenzymwerte und zirkulierende proinflammatorische und antiinflammatorische Zytokine in Patienten mit leicht erhöhten, alkoholbedingten Leberenzymwerten verbessern konnte. Eine kleine Studie fand heraus, dass die Stimulation des Immunsystems durch AHCC die virale Belastung verringerte und nicht nur Symptome von Hepatitis C sowie Energiemangel und Ikterus verminderte, sondern auch die Wahrscheinlichkeit von zukünftigen Komplikationen sowie Leberzirrhose und Leberkrebs nahe legte.

Entzündungen

Eine spanische Tierstudie stellte fest, dass die AHCC- Supplementierung Kolonentzündung abschwächte und Körpergewicht, Nahrungseinnahme, Schaden-Score, Erweiterung der Nekrose, die Expression von entzündungsfördernden Zytokinen, Chemokinen und verschiedene andere Faktoren verbesserte. Die Forscher folgerten, dass AHCC entzündungshemmend sei und nützlich für Patienten mit chronisch- entzündlichen Darmerkrankungen (CED) sein könnte. Ihre Feststellung wurde durch eine andere spanische Forschungsgruppe bestätigt, die folgerte: „Unsere Daten liefern eine Validierung der darmentzündungshemmenden Aktivität von AHCC in einem chronischen, T-Zell-orientierten Modell der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung.“

 

AHCC6

 

Oxidativer Stress

Als Reaktion auf externe und interne Reize werden oxidative Faktoren bei der aeroben Atmung kontinuierlich erzeugt. Hohe Konzentrationen dieser Faktoren können Signalübertragung, Zellproliferation, Apoptose, Immunität und Verteidigung in großem Masse beeinflussen. Die induzierten chemischen Veränderungen können die DNA verändern und so nicht nur das Altern, sondern auch Karzinogenese fördern. Die Ergebnisse einer tierexperimentellen Studie deuten darauf hin, dass AHCC- Ergänzung Niere und Leber vor oxidativem Stress durch ein Nieren- und Leber-Toxin für Nagetiere (Ferric Nitrilotriacetat, ein starkes Oxidationsmittel) schützt. Andere In-vivo-Studien bestätigten AHCC als starkes Antioxidans. Es kann daher vor durch oxidativen Stress verursachte Krankheiten (zellularer Stress durch freie Radikale) schützen.

HPV

Bisher gab es keine effektive Behandlung für Infektionen mit den humanen Papillomviren (HPV). Diese Infektion (bei 60-80 Prozent der Frauen vorhanden) ruft Warzen auf der Haut und im Genitalbereich hervor. Nun heilen die meisten HPV- Infektionen unbemerkt aus, aber manchmal können sie zu bösartigen Wucherungen führen – selbst noch Jahrzehnte nach einer Infektion mit dem HPV- Virus. Eine aktuelle Studie der Universität von Texas zeigt, dass eine AHCC-Supplementierung von 3g pro Tag über drei bis sechs Monate die HPV- Viren beseitigen kann.

Dosierung

Die meisten Ärzte, Onkologen und Therapeuten empfehlen 1g pro Tag zur Vorbeugung (z.B. während der Grippe-Saison), Tagesdosierung und Immunstimulation. Bei Krebsbetroffenen und / oder Patienten, die Chemotherapie bekommen, liegt die Dosierungsempfehlung bei 3g pro Tag. Für HPV wird eine Dosierung von 3g pro Tag über drei bis sechs Monate empfohlen, obwohl eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte, dass 1g auch effektiv ist. Jedoch sollte in diesem Fall AHCC ein Jahr lang gegeben werden.

GLOSSAR

Cytokine: Chemische Botenstoffe, die Immunzellen beim kommunizieren helfen und eine Immunantwort koordinieren.
Dalton: Atomare Masseneinheit (Einheitenzeichen: Da; benannt nach dem englischen Naturforscher John Dalton).
Dendritische Zellen: Weiße Blutkörperchen, die Fremdstoffe an B- und T-Zellen transportieren und eine adaptive Reaktion initiieren. (B- und T-Zellen reifen bspw. im Knochenmark und Thymus).
Hexose: Ein Monosaccharid mit sechs Kohlenstoffatomen, sowie Glukose und Fruktose; eine Gebäudeeinheit der Alpha-Glukane, der wichtigste Wirkstoff in AHCC (Active Hexose Correlated Compound).
Makrophagen: Weiße Blutkörperchen, die Bakterien und Zelltrümmer umfließen und aufnehmen.
Natürliche Killerzellen : Weiße Blutkörperchen, die infizierte oder abnorme Zellen erkennen und zerstören, durch Granulat in sie hereinspritzen und sie so zur Explosion bringen
T-Zellen: Lymphozyten, Weiße Blutkörperchen, die dazu fähig sind, Eindringlinge zu erkennen und sie mit einer bestimmten Reaktion zu zerstören.

Quelle
Orthoknowledge

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*